Tuesday, December 11, 2018

Fa. Unger gratuliert Diana Götz zum 15 jährigen Betriebsjubiläum


Am Samstag, 20.10.2018 war es soweit und Frau Götz feierte ihr 15jähriges Mitarbeiterjubiläum. Geschäftsführer Dr. A. Unger gratulierte ihr dann am Montag, 22.10.2018 und überreichte ihr nicht nur eine Orchidee, sondern auch eine Goldmünze und eine Urkunde. Die Fa. Unger bedankte sich für ihre Treue und ihren Einsatz.

Frau Götz hat in der Unger Firmengruppe schon diverse Stationen durchlaufen:

Ab 01.02.1991 – Juli 1993: Lehre zur Groß- und Außenhandelskauffrau
August 1993 – August 1994: Kaufm. Leiterin Abteilung Bodenbelag
Februar 1998 – Juni 1998: Teilzeitbeschäftigung Abteilung Bodenbelag
Ab 20.10.2003- heute: Debitorenmanagement

Aktuell befasst sie sich mit den Themen rund um das Forderungsmanagement sowie das Bürgschaftswesen. Wir freuen uns auf noch viele gemeinsame Jahre mit Frau Götz.


Wolfgang Gröger feiert 35 jähriges Jubiläum in der Unger Firmengruppe


Herr Wolfgang Gröger hat am 01.08.1983 als Auszubildender zum „Groß- und Außenhandelskaufmann“ bei der Fa. Unger begonnen. In den ersten Monaten seiner Ausbildung war er im Bereich Bodenbelag, dann kam er zum Estrich. Viele Jahre arbeitete er nach seiner Übernahme im Donauwörther Estrichbetrieb und kümmerte sich dort um kaufmännische Belange. Nach der Verschmelzung der Unger Thermo-Boden und der Unger Estriche in Donauwörth wechselte er 2006 in die Abteilung Bodenbelag innerhalb der Unger Raumgestaltungs GmbH. Dort besorgt er die kaufmännische Leitung.

Dr. A. Unger bedankte sich bei Herrn Gröger für seine Treue und seine hervorragenden Leistungen und überreichte ihm neben einer Goldmünze und einem Restaurantgutschein die Urkunde.


Friday, November 16, 2018

Unger in Donauwörth feiert 70-jähriges Jubiläum

Am 10. und 11. November 2018 lud die Unger Firmengruppe ihre Kunden anlässlich des 70. Jubiläums zum Tag der offenen Tür in das Ladengeschäft nach Donauwörth ein. Dieses war im Sommer 2018 komplett umgebaut und erneuert worden. Die Ausstellung umfasst nun neben Gardinen und Raumausstattungsbedarf sowie Bodenbelägen auch den gesamten Sanierungssektor. Hier werden seitens Unger nicht nur die Behebung von Wasser- und Brandschäden, sondern auch alle nachfolgenden Arbeiten wie z.B. Trockenbau, Fliesen, Schreinerarbeiten, Mauererarbeiten, etc. angeboten.


Zudem wurde die Estrichausstellung erneuert, in welcher nun aktuell auch oberflächenfertige Lösungen wie Terrazzo-Estriche und Designspachtelungen präsentiert werden.


Am 10. und 11. November 2018 wurde die Veranstaltung mit interessanten Fachvorträgen zu den Themen Energiesparestriche, Designspachtelmassen, Auswahl des richtigen Bodenbelages, Informationen zu Schimmel und Wasserschäden sowie zu aktuellen Trendfarben begonnen. Parallel dazu gab es für die Besucher Kaffee und Kuchen mit Spenden zu Gunsten der Kartei in Not.

An beiden Tagen gab es eine Lotterie mit tollen Preisen für die Gewinner.

















Thursday, October 11, 2018

Was uns wichtig ist


Unter dem Motto „Sinnstiftung im Quadrat“ begeistern wir mit Seminaren, Vortragsveranstaltungen und vielem mehr. Mit unserer gemeinnützigen Stiftung vermitteln wir neben methodischem Wissen auch zentrale Werte und leisten damit einen Beitrag für die Entwicklung erfolgreicher Persönlichkeiten und eines zukunftsfähigen Mittelstands.










Darüber hinaus ist es unser Anliegen, da zu sein, wo wir gebraucht werden. Seit jeher treibt uns unsere soziale Verpflichtung dazu an, Menschen in schwierigen Lebenslagen zu helfen und kulturelle Initiativen zu fördern.
Jährlich geben wir dazu einen bedeutenden Geldbetrag von Herzen ab. Hinzu kommen Spenden unserer Holding und der UNGER Quo-Vadis® Stiftung. Unser soziales Engagement verbindet uns an den verschiedenen Standorten mit den dort lebenden Menschen: Beispielsweise mit der Körperbehindertenschule Chemnitz oder auch dem Kindergarten St. Ana in Brasilien



Bus für körperbehinderte Kinder
Kindergarten St. Ana in Brasilien

Die Unger Firmengruppe


Woher kommen Wir?

Woher wir kommen, ist das Holzgeschäft. 1948 gründete Franz Unger in Donauwörth einen Holzgroßhandel. In verschiedenen Etappen und über mehrere Jahrzehnte entwickelte sich daraus unsere heutige Firmengruppe. Durch die Spezialisierung auf Estriche und Bodenbeläge fokussierten wir uns auf unser Hauptgeschäft: Den Fußboden in all seinen Facetten. Unser Wissen und Erfahrung rund um fußbodentechnische Ingenieurleistungen sind dabei von Jahr zu Jahr gewachsen. Ganz wesentlich war 1978 die Gründung unserer Filiale in München, die bis heute eine einmalige Erfolgsgeschichte schreibt. 1990 trafen wir die Entscheidung, einen Zukunftsschritt in die neuen Bundesländer zu gehen. Unser dritter Standort Chemnitz (die Herkunftsstadt von Anneliese Unger, Ehefrau von Franz Unger) war geschaffen. Durch den Bau unserer innovativen Musterhausausstellungen in den neuen Bundesländern und die Hinzunahme der Bereiche Raumgestaltung und Bautrocknung, Sanierung & Modernisierung in Donauwörth und München erweiterten wir erneut unser Unternehmen. Heute bieten wir unseren Kunden vom Estrich bis zum vollkommenen Wohlgefühl alles aus einer Hand. Zuverlässig, fachkundig und wegweisend.


Das Unger Firmengebäude im Jahr 1959





















Was wir können

Als Meisterbetrieb mit Ingenieur-Know-how bieten wir an unseren drei Standorten Donauwörth, München und Chemnitz maßgeschneiderte Komplettlösungen aus einer Hand. Vom passgenauen Estrich über hochwertige Bodenbeläge und stilvolle Raumausstattungsideen bis zur nachhaltigen Sanierung & Modernisierung. Unsere Unger-Parks, die Unger Holding OHG, die inbasa Ingenieurgesellschaft und unser Business Hotel Artes mit modernem Seminar- und Tagungszentrum vervollständigen unser Leistungsspektrum.

Unger Park Leipzig



















Wohin wir gehen

Wir wissen nicht nur, woher wir kommen, sondern auch, wohin wir gehen wollen. Schon heute denken wir zusammen mit unseren Mitarbeitern an die Zukunft. Auch in den kommenden Jahren werden wir für den Namen UNGER stehen, der zugleich unsere Marke ist: Zuverlässig, fachkundig und wegweisend. Unger ist ein Familien-Unternehmen und damit prädestiniert, seinen Kunden und Mitarbeitern Bestandssicherheit zu geben. Auf der Basis unseres langfristigen Unternehmenszieles, haben wir die Werte festgeschrieben, die unserer unternehmerischen Aufgabe zugrunde liegen. Unser Ziel ist es, die beste Leistung zu bieten und mit innovativen Ideen Maßstäbe zu setzen.

Ganz konkrete aktuelle Ziele, welche derzeit (2018) in Arbeit sind:

Wir erweitern unsere „grüne Musterhausausstellung“ in Berlin/Werder und komplettieren diese in den nächsten Jahren.

In Dresden errichten wir an einem Standort direkt an der Autobahn, verbunden mit einer Autobahnausfahrt, unsere Musterhausausstellung Unger-Park.

Die Nummer 1 auf diesem Gebiet zu sein, haben wir in den neuen Bundesländern derzeit erreicht und wollen diesen Vorsprung weiter ausbauen.

Monday, September 17, 2018

Die Unger Firmengruppe feiert 70-jähriges Bestehen


Besonders stolz ist die Familie Unger auf ihre Mitarbeiter. Ohne sie wäre eine solche Erfolgsgeschichte einfach nicht möglich gewesen. Um sich bei Ihnen ein wenig zu bedanken, fand am 06. Juli 2018 ein Mitarbeiterevent mit Grillabend statt. Hier wurden alle Anwesenden von der Andreas Kruber aus Tapfheim mit Leckerem vom Grill versorgt wie z.B. Roastbeef, Pulled Pork, etc. Zudem sorgte die Woodbar Augsburg mit ihren tollen Cocktails für zusätzlich gute Stimmung. Die Anwesenden werden den Abend bestimmt in angenehmer Erinnerung behalten.


Als Meisterbetrieb mit Ingenieur-Know-how bieten wir an unseren drei Standorten Donauwörth, München und Chemnitz maßgeschneiderte Komplettlösungen aus einer Hand. Vom passgenauen Estrich über hochwertige Bodenbeläge und stilvolle Raumausstattungsideen bis zur nachhaltigen Sanierung & Modernisierung

Unsere Unger-Parks, die Unger Holding OHG, die inbasa Ingenieurgesellschaft und unser Business-Hotel Artes mit modernem Seminar- und Tagungszentrum vervollständigen unser Leistungsspektrum.


Heute wird unser Unternehmen bereits in der 3. Generation geführt. Mit unseren verschiedenen Charakteren und Talenten geben wir jeden Tag unser Bestes, um den Bestand unseres Familienbetriebs für Kunden und Mitarbeiter zu sichern.


Wir sind stolz auf unsere Unternehmensmannschaft und legen großen Wert darauf, jedem Mitarbeiter das Arbeitsumfeld zu geben, das er/sie braucht. Als Ausbildungsbetrieb geben wir seit 40 Jahren unser Wissen an neue Mitarbeiter weiter. Heute setzt sich unser Unternehmen vorwiegend aus Kollegen zusammen, die bereits bei uns gelernt haben und teilweise bis zum Abteilungs- bzw. Betriebsleiter aufgestiegen sind.



Wir sind eine leistungsstarke und harmonische Firmenfamilie.
Wir streben an, unseren Kunden durch die beste Leistung zufrieden zu stellen.
Wir machen aus jedem Kunden einen begeisterten Werber für uns.
Unser Ziel ist die beste und zuverlässigste Organisation.
Wir bauen unsere Firmenzukunft auf Unabhängigkeit und Eigentum.

















Tuesday, November 21, 2017

RenoScreed® EnergieSpar & SanierEstrich Fachverlegertreffen am 20.10.2017 in Frankfurt

Bericht verfasst von Dr. Alexander Unger, Donauwörth, Fachjournalist und Autor des FUSSBODEN ATLAS®

Die Firma Glass AG als Vertriebspartner lud gemeinsam mit Systemgeber, Dr. Alexander Unger, die RenoScreed® SystemFachbetriebe zu einem Erfahrungsaustausch am 20.10.2017 in die Station Lounge in Frankfurt ein. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist eine wichtige Voraussetzung für eine weitere Zertifizierung der Firmen.

Man freute sich über eine rege Beteiligung und Frau Glass gab daraufhin zunächst das Wort an Herrn Werner Geib als zuständigen Leiter der Anwendungstechnik im Hause Glass.


Vortrag: Werner Geib, Leiter der Anwendungstechnik
über die Emissionszertifizierung, Aufnahme von
RenoScreed® in die Positivliste der Stadt Köln

Herr Geib berichtete davon, dass RenoScreed® auf Grund seiner günstigen Emissionszertifizierung in der Zwischenzeit in die Positivliste der Städte Köln/Bonn aufgenommen wurde. Dies ist eine große Auszeichnung, da diese Liste nicht nur im Raum Nordrhein-Westfalen, sondern deutschlandweit Beachtung findet. Nachdem die Anfragen zur physiologischen Verträglichkeit von Bauprodukten generell zunehmen, betonten die versammelten RenoScreed®-Verlegebetriebe, die Wichtigkeit dieses Dokumentes.


Vortrag:     Herr Karl-Heinz Niebler, Fa. Bauernfeind
Herr Bert Orbanz, Fa. Orbanz & Lorenz
Erfahrungen aus der Praxis
(Anforderung/ Lösung/ Umsetzung)

Herr Karl-Heinz Niebler und Herr Bert Orbanz gestalteten den Vortrag gemeinsam. Sie teilten dem Publikum ihre aktuellen Erfahrungen mit dem System RenoScreed® in der Praxis mit und machten deutlich, dass sie ein sehr großes Potential in dem Produkt sehen. Wichtig war ihnen vor allem die Qualität der ausführenden Betriebe, verbunden mit der Bitte, das Produkt besonders im Raum Berlin noch bekannter zu machen, als es derzeit schon ist. Hierum wollte sich die Glass AG gemeinsam mit Dr. A. Unger annehmen.


Vortrag: Dr. Alexander Unger
Nachweisbarkeit von RenoScreed® sowie
den Einträgen von Objekten in die Referenzliste

Dr. Alexander Unger berichtete über einen Fall, bei welchem die Verlegekolonne vergaß, bei einem schwimmenden RenoScreed®-Estrich die Stahlfasern beizumischen. Nun hatte der Auftraggeber Zweifel, ob es sich tatsächlich um das ausgeschriebene Produkt handelte. Dr. Unger zeigte auf, dass es nicht ohne weiteres möglich sei, chemisch das Vorhandensein von Zusatzmitteln im abgebundenen Mörtel nachzuweisen. In diesem Zusammenhang sind typische Merkmale, wie gerade die speziellen RenoScreed®-Stahlfasern, ein gutes Kriterium. Gerade die waren aber im gegenständlichen Fall nicht beigefügt. Insofern wurde der Estrich auf seine technischen Werte hin untersucht. Anhand der sehr guten Biegezug- und Druckfestigkeitswerte in Verbindung mit Oberflächenzugfestigkeiten um die 2 N/mm2 konnte nachgewiesen werden, dass es sich um RenoScreed® oder zumindest um ein gleichwertiges Produkt handeln musste.

Dr. Unger wies nochmals auf die Wichtigkeit der Stahlfasern hin. Diese wirken als Rissversatzbewehrung, erhöhen die Wärmeleitfähigkeit in Heizestrichen, dienen der Nachweisbarkeit von RenoScreed® und sorgen für einen erhöhten Durchstanzschutz in Brandfällen. Abschließend bat Dr. Unger die Anwesenden, interessante Objektberichte und Referenzen in die Internetseite www.renoscreed.de einzubringen.


Vortrag: Herr Kreuger
Vorstellung Fa. BSW Berleburger Schaumstoffwerke

Nach einer kurzen Vorstellung der Fa. BSW Berleburger Schaumstoffwerke referierte Herr Kreuger zunächst über die Anwendungsmöglichkeiten von Gummigranulatmatten in Verbindung mit Rüttelböden. Die Glass AG hat hier ein entsprechendes Produkt mit dem Markennamen ‚VibroScreed® ‘ auf den Markt gebracht.

Im Anschluss ging es um die Kombination von Gummigranulatmatten und ähnlichen Produkten in Verbindung mit RenoScreed®; die Tests erfolgten einmal auf Holzbalkendecken und anderseits auf dünnen Betonplatten. Es konnten hier sehr positive Trittschallverbesserungsmaße erreicht werden. Herr Kreuger wies jedoch darauf hin, dass durch die Neuerung der DIN 4109 es in Zukunft etwas schwieriger sein wird, die Anforderungen zu erfüllen. Hier arbeitet die Fa. BSW derzeit an neuen Produkten, welche nochmals verbesserte Schallschutzeigenschaften aufweisen.


Vortrag: Fa. Herotec
Vorstellung der Systeme der Fa. Herotec und der
Zertifizierung zum Wärmebodentechniker

Herr Arndt Richarz stellte den Anwesenden ein interessantes Konzept vor, nach welchem die versammelten Estrichleger auf entsprechenden Wunsch zu Wärmebodentechnikern geschult werden können. Das Ziel ist in letzter Konsequenz eine Erweiterung des Angebotsspektrums. Dem Estrichleger würde dann von der Fa. Herotec im Rahmen einer Zertifizierung gezeigt, wie nicht nur die Befestigungsmaterialien oberhalb der Dämmung, sondern auch die Fußbodenheizungsrohre selbst verlegt werden und an den Raumverteiler anzuschließen sind. Dies könnte eine interessante Erweiterung der Leistungskapazität des Estrichlegers sein, da die Bauherren immer mehr dazu neigen, möglichst nur einen Ansprechpartner zum Thema ‚Fußboden‘ zu haben. Wenn dann noch die Bodenbeläge ebenfalls von dieser Firma kommen, so hat der Bauherr in letzter Konsequenz fast nur noch einen Gewährleistungspartner für dieses Gewerk.




Vortrag: Herr Carlo Diliberto
Abschätzung von Trocknungszeiten, Dicken und Fugen
für RenoScreed® Estrich mit einem neuen EDV System
der Objektberatung der Glass AG

Ing. Carlo Diliberto stellte ein sehr interessantes computerbasiertes Berechnungsprogramm vor, mit welchem sowohl die Estrichtrockenzeiten, Estrichdicken und Estrichfestigkeiten je nach Lasteinwirkung und schließlich auch noch notwendige Fugen dimensioniert werden können.

Bei den Trocknungszeiten wies der Referent auf die Wichtigkeit hin, bereits während der Verlegung oder kurz nachher, Fenster zu kippen (ohne Luftzug). Dadurch kann im Zuge der Evaporation zu einem frühen Zeitpunkt Überschusswasser abgegeben werden, welches später nicht über lange Zeit austrocknen muss. Zudem machte Herr Diliberto darauf aufmerksam, dass einerseits natürlich die Estrichdicke eine wesentliche Rolle bei der Trocknungszeit habe, andererseits aber auch das Raumklima zu berücksichtigen sei. Bei ungünstigen Bedingungen können auch flüssige Trocknungsbeschleuniger möglicherweise nicht zum Ziel führen.

Mit seinem Berechnungsprogramm für die Lastaufnahmekapazität von Estrichen zeigte Herr Diliberto auf, wie man auch erhöhte Lasten erfassen und damit Estriche schadensfrei dimensionieren kann. Dieser Service ist natürlich rechtlich unverbindlich und muss vom Statiker bzw. Gebäudeplaner überprüft werden. In jedem Fall ergibt sich z.B. für das hochfeste RenoScreed® System die große Chance, dass auch hohe Lasten außerhalb der Norm über dieses Programm erfasst werden können.

Bei den Fugen gab es einige Faktoren, welche vermehrte Fugenmengen sowohl im Bereich von Scheinfugen als auch bei Bewegungsfugen erforderlich machen. Dies sind z.B.:

  • Geringe Estrichdicken
  • Geringe Estrichfestigkeiten
  • Erhöhte Verkehrslasten
  • Rauer Untergrund

Hier kann es z. B. durchaus auch ohne Fußbodenheizung notwendig sein, in eigentlich schwindarmen Calciumsulfatfließestrichen vermehrt Bewegungsfugen anzulegen, wenn die entsprechenden Randbedingungen (wie oben erwähnt) vorliegen.





Bild:  Fr. Patricia Glass bei der Begrüßung



Bild:  RenoScreed® Fachverleger

Thursday, September 07, 2017

Unger Raumgestaltung stolz auf Landessiegerin

Seit einigen Monaten verstärkt Alina Thiem als Raumausstatterin das Personal der Fa. Unger in Donauwörth. Die aus dem Raum Franken stammende Gesellin suchte ein neues Betätigungsgebiet im Raum Nordschwaben. Nun ist Frau Thiem eine besondere Ehrung zuteil geworden. Im Landeswettbewerb der Raumausstatter belegte sie den dritten Platz und ist somit bayernweit die drittbeste Raumausstatterin. Hierzu waren eine theoretische sowie eine praktische Prüfung vonnöten. Die praktische Prüfung dauerte eine Woche und behandelte die Bereiche Polstern, Bodenlegen, Dekoration von Vorhängen und Tapezieren von Wänden. Durch ihre besonders gute praktische Prüfung wurde Frau Thiem zur Kammersiegerin in Oberfranken. Von dort ging es zum Landeswettbewerb, zu welchem die Handwerkskammer einlud. Als Landessiegerin kommt sie in den Genuss einer besonders Begabtenförderung und wird nun in Kürze ihre Meisterausbildung im Raumausstatter-Handwerk beginnen.

Die Geschäftsleitung und die Kollegen der Unger Raumgestaltung sind stolz auf ihre Landessiegerin und gratulierten ihr recht herzlich zu dem tollen Erfolg. Derzeit befindet sich die Unger Raumgestaltung auf Expansionskurs und hat nun auch eine Innenarchitektin als Kooperationspartnerin, welche in Zukunft ganze Wohnkonzepte für Kunden entwerfen soll. Natürlich werden auch alle Planungsaufgaben im Zuge von Umbauten in diesem Zusammenhang übernommen und die entsprechenden Arbeiten im eigenen Haus durchgeführt.




Fr. Alina Thiem mit Urkunde


Bildquelle: Tobias Sanktjohanser